Resonanz der Presse

Auf dieser Seite findest du eine Zusammentragung (hoffentlich) aller Erwähnungen des SJRs in Presse und Medien. Sollten wir etwas übersehen haben, gib uns doch einen Hinweis.

 

Resonanz der Presse

 

 Barcamp #heullauter

2016-01-14 heullauter Schlossbote

 #heullauter

2016-01-14_KSTA_heullauter_klein

 Ehrenamtliches Engagement geehrt

img20160106_19565576

 Seit 15 Jahren “Wildkatze”

KSTA2_215-12-12_Paula_Meyer_15_Jahre_Wildkatzen

 Ehrenamtliches Engagement geehrt

2015-12-04 Rundschau

 Junge Leute wollen mitreden

2015-12-01_KSTA_SJR_Nadine_Wolters

 Jugendforum

Jugendforum

 Vorstand besuchte den Landtag

Artikel

 Brühler Fragebogen mit … Nadine Wolters

http://inbruehl.com/index.php/component/content/article/189-2015-06-25-21-57-01/2083-2015-06-25-22-00-40

 

 

(tg) Nadine Wolters wurde 1992 in Köln geboren, verbrachte aber ansonsten ihr ganzes Leben in Brühl. 2012 baute sie am St. Ursula Gymnasium ihr Abitur. Danach absolvierte sie sehr spannende Auslandspraktika als Erntehelferin auf einer riesigen Farm in Australien und an einer Schule in Norwegen. Vor zwei Jahren begann sie dann ihr Studium „Soziale Arbeit” an der Kath. Hochschule in Köln.
Ihr großes Hobby sind die Pfadfinder. Seit 15 Jahren gehört sie dem Stamm Wildkatzen an, bei dem sie inzwischen Stammesführerin ist. Besonders die Auslandsfahrten haben es Nadine Wolters angetan. Letztes Jahr ging es drei Wochen nach Schottland, in diesem Jahr ist Montenegro das Ziel. „Ich liebe es zu reisen und andere Kulturen kennenzulernen”, sagt die 22-Jährige. In Montenegro wird der Brühler Stamm bei einem großen Treffen mit fast 400 Teilnehmern dabei sein.

Seit dem Oktober vergangenen Jahres engagiert sich Nadine Wolters zudem im Stadtjugendring. Sie wurde zur 1. Vorsitzenden gewählt, die 2. Vorsitzende ist Merith Batter, als Geschäftsführer fungiert Jonathan Dorando. Nach dem der Jugendgemeinderat nicht mehr tagt und seine Arbeit weitgehend eingestellt hat, hat der Stadtjugendring auch dessen Aufgaben übernommen. Es geht vor allem um die drei großem Vs. „Vertretung, Verwaltung und Veranstaltungen”, berichtet Nadine Wolters. „Wir verstehen uns als Sprachrohr und vertreten die Wünsche der Kinder und Jugendlichen in Brühl in der Politik.” Im Jugendhilfeausschuss hat der Stadtjugendring drei Stimmen.

Unter Verwaltung fallen auch finanzielle Aspekte. 52.000 Euro standen zuletzt zur Verfügung. Davon wurden 83 Freizeitaktivitäten (wie Freizeitfahrten oder Ferienlager) unterstützt, ferner 14 Aus- und vier Weiterbildungsmaßnahmen sowie eine internationale Begegnung finanziert. „Mir macht die Aufgabe großen Spaß, es ist eine neue Herausforderung und eine andere Arbeit als bei den Pfadfindern”, sagt Nadine Wolters. „Im Vorstand hat man die Möglichkeit, Ideen umzusetzen. Nach drei Jahren im Jugendhilfeausschuss kenne ich nun die Abläufe.”
In den Sommerferien sind keine Aktivitäten geplant, danach wird es einen Erste-Hilfe-Kurs geben, vielleicht noch einen Grillabend und dann bei der nächsten Vollversammlung im November wieder die Verleihung des Ehrenamtspreises.

 

Ich lebe in Brühl ….
seit meiner Geburt im Jahr 1992.

Am besten gefällt mir an Brühl ….
der Charme der Kleinstadt. Und ich mag die vielfältigen Möglichkeiten, sich in Vereinen, Verbänden oder bei Aktionen zu engagieren.

In Brühl vermisse ich ….
eine bessere Vernetzung von Kindern und Jugendlichen sowie von Vereinen und Einrichtungen untereinander.

Mein Lieblingsplatz in Brühl sind ….
im Sommer die Wälder. Ich gehe gerne in der Natur spazieren. Im Winter ist es überall da gemütlich, wo ich eine Tasse heißen Tee trinken kann.

Wenn ich Brühl ausgehe, zieht es mich ….
ins 5 Sterne Oslo.

Am Brühler Vereinsleben beteilige ich mich aktiv ….
als Stammesführerin des Stammes Wildkatzen und im Stadtjugendring.

Von der Kommunalpolitik erwarte ich, ….
dass sie sich für die Interessen der Bürger einsetzt und nicht ihre eigenen Interessen verfolgt.

Mein Einstellung zur Kirche ist ….
von Kind auf geprägt durch die Familie. Ich bin katholischen Glaubens.

An den tollen Tagen findet man mich ….
entweder ganz weit weg in fernen Ländern, um diese kennenzulernen, oder mittendrin im Trubel mit dem vollen Programm.

Leuten, die Brühl nicht kennen, beschreibe ich die Stadt als ….
wunderschöne Kleinstadt mit zwei Schlössern, zu der auch das Phantasialand gehört.

Am besten abschalten kann ich ….
bei Spaziergängen in der Natur vor allem mit dem Pfadfindern auf Sommerfahrt.

Das letzte Mal so richtig geärgert habe ich mich über ….
die traurige Tatsache, dass die Flüchtlinge, die in der Stadt leben zwar an unseren Gruppenstunden teilnehmen können, aber nicht an den Fahrten teilnehmen dürfen, da sie den Kreis nicht verlassen dürfen.

Mein letzter Kinofilm war ….
“Die Schlacht der fünf Heere”.

Mein letztes Buch war ….
“Die sieben Siegel” von John F. Case.

Die Ergebnisse des 1. FC Köln interessieren mich ….
nicht. Ich engagiere mich lieber im ehrenamtlichen Bereich.

 Jugendreferent für Brühl

http://www.inbruehl.com/index.php/component/content/article/189-2015-06-25-21-57-01/2093-2015-06-25-22-15-09

 

 

„Jugendliche aktiv ins politische Geschehen einzubinden und ihnen die Möglichkeit zu geben, Entscheidungen der Politik mitzubestimmen, ist wichtig und wünschenswert“, sagt die 1. Vorsitzende des Stadtjugendrings Nadine Wolters. Dieser Aufgabe hat sich der Stadtjugendring im Zusammenwirken mit der Verwaltung der Stadt Brühl im letzten Jahr angenommen. Gemeinsam wurde das Konzept des Jugendreferenten, der ab diesem Monat das Team des Stadtjugendringes erweitert, entwickelt.

Zu den Aufgaben des Jugendreferenten gehören ein steter Austausch mit den Schülervertretungen und Jugendverbänden der Stadt Brühl, regelmäßig tagende Arbeitskreise zu verschiedenen von den Jugendlichen gewünschten Themen sowie eine zweimal jährlich stattfindene Partizipationsveranstaltung.

Nach ausgiebiger Suche und Auswahlgesprächen wurde der am besten geeignete Kandidat gefunden. „Wir freuen uns, dass Robin Hastreiter den Stadtjugendring als Jugendreferent ab sofort unterstützt,“ sagt die stellvertretende Vorsitzende, Merith Batta. Der Geschäftsführer, Jonathan Dorando, ergänzt: „Wir sind zuversichtlich, dass die Motivation der Jugendlichen sich selber in die Politik einzubringen, steigt und die Zusammenarbeit zwischen Jugendreferent, den Jugendlichen und der Stadtverwaltung funktioniert.“

Das neue Amt wird von Robin Hastreiter bekleidet, der sechs Stunden pro Woche arbeiten wird und im Büro des Stadtjugendrings (Schildgesstraße 112, Brühl) oder per Mail unter jugendreferent@sjr-bruehl.de erreicht werden kann. „Meine Kernaufgabe ist es, die politische Teilhabe von Kindern und Jugendlichen aktiv zu unterstützen”, sagt Robin Hastreiter.
Alle kommenden Veranstaltungen werden umgehend auf der Homepage des Stadtjugendrings unter www.sjr-bruehl.de publik gemacht.

 Jugend und Politik im Blick

presse_jugendreferent

 Ehrenamtspreis für Sven Batta

EAP_Pressespiegel

 2014-11-12 Eine neue Chefetage

Eine_neue_Chefetage

 2013-12-11 BSB – Preis für Philipp Robens

BSB - Preis für Philipp Robens

 2013-12-07 KSTA – Pfadfinder, Lehrer und Preisträger

KSTA_Philipp Robens - Copy

 2013-11-06 BSB – Juleica

Juleica - BSB 7.11.13

 Haushaltsrede 2013/2014

Bei der Einbringung des Haushaltes in den Brühler Stadtrat am 25. Februar sagte Bürgermeister Michael Kreuzberg unter dem Abschnitt 5:
.
Weitere Verbesserung der „Kinder- und Jugendförderung“
.
Verehrte Ratskolleginnen und –kollegen,
meine Wertschätzung für das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Brühler Jugendverbänden habe ich schon mehrfach zum Ausdruck gebracht. Der uneigennützige Einsatz für das anregende und gesunde Heranwachsen der Kinder und Jugendlichen findet in unserer Stadt in der unschätzbaren Vielfalt der Freizeitaktivitäten der Kinder- und Jugendgruppen seinen Ausdruck.
Diese Aktivitäten werden seit jeher finanziell unterstützt. Nunmehr ist der Stadtjugendring, der dankenswerterweise die Mittel der Stadt Brühl seit Jahren vorbildlich verwaltet, an mich mit dem Wunsch nach Verbesserungen herangetreten. In konstruktiven Gesprächen zwischen den Verantwortlichen des Jugendamtes und dem Vorstand des Stadtjugendringes wurde vereinbart
  1. die Ehrenamtlichen in der Jugendverbandsarbeit durch weitere Vergünstigungen für Inhaber der Jugendleiter-Card zu unterstützen. Neu ist ab diesem Jahr die einmal jährliche kostenlose Nutzung des „Schwindelfrei“-Kletterwaldes und der zweimal jährliche kostenlose Eintritt in das Zoom-Kino. Wie auch schon in den Vorjahren profitieren die Jugendleiter/innen auch zukünftig von den Teilnehmerbetragsreduzierungen bei Kursen der Kunst- und Musikschule, den reduzierten Eintrittspreisen bei städtischen Jugendkulturveranstaltungen und dem zehnmal jährlichen kostenlosen Eintritt in das KarlsBad.
  2. Teilnehmer/innen aus finanzschwachen Familien zukünftig mit dem dreifachen Regelsatz zu unterstützen und
  3. den Zuschusssatz für Betreuer erheblich zu erhöhen.
Alle Maßnahmen zusammen ergeben eine Erhöhung von 6.400 €; das entspricht etwas mehr als 10 % des bisherigen Fördervolumens. Eine, wie ich finde, wichtige und gerechtfertigte Anerkennung von Jugendverbandsarbeit.
.
.

 Brühler Fragebogen … mit Sebastian Pellens

http://www.inbruehl.com/index.php/component/content/article/164-bruehler-bilderbogen-dezember-2012-/1764-bruehler-fragebogen–mit-sebastian-pellens



(tg) Sebastian Pellens wurde 1995 in München geboren. Über ein kürzeres Intermezzo in Aschaffenburg zog die Familie 1999 nach Brühl. Der 17-Jährige, der noch eine sechs Jahre jüngere Schwester hat, besucht derzeit die 12. Klasse der Gesamtschule. Im vergangenen Jahr war er für zehn Monate in den USA, wo er in Boston bei einer Gastfamilie lebte und an eine Highschool ging. Sein Interesse fürs Lacrossespiel wurde dort geweckt, auch im Skiteam und im Basketball war er aktiv. „Die Konkurrenz zwischen den Schulen hat mir gut gefallen. Man hat immer sein Team unterstützt“, sagt Sebastian Pellens.

Beeindruckt hat ihn auch, dass die Schule in Amerika den Schülern tolles Equipment zur Verfügung stellte. So zogen die Jugendlichen mit einer teuren Kamera-Ausrüstung los, um ihre eigenen Filmbeiträge zu drehen. Auch den Zusammenhalt unter den Schülern fand Sebastian Pellens gut. „Es gibt dort keine Außenseiter“, berichtet der ehemalige Gastschüler. Der Kontakt zur Gasteltern und deren auf den Tag genau gleichaltrigen Sohn riss nicht ab. Vielleicht will er einmal in Amerika studieren, doch das ist noch Zukunftsmusik.

Zurück in Deutschland engagierte sich der Fan des FC Bayern als Meutenführer zusammen mit drei Helfern für die 7- bis 12-jährigen Kinder der Pfadfinder „Sperber“. Jeden Freitag treffen sie sich in der Alten Schule in Brühl-Heide ab 17.15 Uhr. In den Ferien finden dann regelmäßig größere Freizeiten der Pfadfinder statt.

Vor zwei Monaten wurde der Schüler zudem zum Geschäftsführer des Stadtjugendrings (SJR) gewählt. Er ist nun zuständig für die gerechte Aufteilung und Auszahlung von Zuschüssen für die verschiedenen Jugendorganisationen und wird dabei vom Vorstand des SJR, dem Vorsitzenden David Miron und dessen Stellvertreter Stephan Regh, unterstützt.

Auch im kommenden Jahr will der SJR wieder verschiedene Veranstaltungen auf die Beine stellen. Geplant sind ein Erste-Hilfe-Kurs, eine Finanzakademie und weitere Veranstaltungen. Ende November diesen Jahres verlieh der SJR zudem zum sechsten Mal den Ehrenamtspreis, den Susanne Schütze-Lülsdorf erhielt, die in Brühl die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks leitet.


Ich lebe in Brühl seit ….
August 1999. Wir wohnen in Brühl-Ost.

Am besten gefällt mir an Brühl, ….
dass alles gut mit dem Fahrrad erreichbar ist. Alles Wichtige gibt es vor Ort. Und die Verkehrsanbindung zu Köln und Bonn ist auch sehr gut.

In Brühl vermisse ich ….
einen Lacrosse-Verein und ein Starbucks.

Mein Lieblingsplatz in Brühl sind ….
im Sommer die Villeseen und im Winter ein Platz, wo es warm ist.

Wenn ich in Brühl ausgehe, zieht es mich ins ….

Oslo oder Mäx. Da treffe ich mich mit meinen Freunden.

Am Brühler Vereinsleben beteilige ich mich aktiv ….
als Meutenführer beim Pfadfinderstamm „Sperber“ und im Vorstand des Stadtjugendrings.

Von der Kommunalpolitik erwarte ich, ….
dass sie sich nicht nur für den mit der stärksten Lobby engagiert, sondern auch für das Wohl aller Bürger.

Meine Einstellung zur Kirche ist ….
positiv, 2009 wurde ich konfirmiert.

An den tollen Tagen findet man mich ….

zusammen mit meinen Freunden mitten im Geschehen.

Leuten, die Brühl nicht kennen, beschreibe ich die Stadt als ….
den Ort, wo das Phantasialand ist. Eine schöne Kleinstadt zwischen Köln und Bonn.

Am besten abschalten kann ich beim ….
Musik hören oder Musik machen. Ich höre gerne Country oder Hip-Hop und spiele selbst Klavier und auf Musik-Computerprogrammen. Außerdem drehe ich gerne eine Runde mit meinem Hund Emil.

Das letzte Mal so richtig geärgert habe ich mich darüber, ….
dass Eltern in Brühl-Ost ausgerechnet in der Straße zu schnell fahren, in der sie ihre eigenen Kinder in den Kindergarten bringen. Und vor dem Kindergarten wird oft rücksichtslos geparkt.

Mein letzter Kinofilm war ….
der neue James-Bond-Film „Skyfall“. Ich fand ihn gut.

Mein letztes Buch war ….
„Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ von Jonas Jonasson, ein lustiger und unterhaltsamer Roman.

Die Ergebnisse des 1. FC Köln interessieren mich ….

nicht.


 Werbekurier 04. Dezember 2012

http://werbekurier.de/rag-vsw-wk/docs/623717/bruehl

Brühl (dju). Mit einem Festakt im Jugend- und Kulturhaus “Passwort CULTRA” hat die Stadt allen ehrenamtlich in der Jugendarbeit Tätigen für ihre Arbeit gedankt. Als Höhepunkt des Abends wurde dabei der Ehrenamtspreis des Stadtjugendrings (SJR) an Susanne Schütze-Lülsdorf verliehen. Die 46-jährige leitet die Jugendgruppe im Ortsverband Brühl des Technischen Hilfswerks. Die Auszeichnung wurde im Beisein von Bürgermeister Michael Kreuzberg durch den Vorsitzenden des SJR, David Miron, überreicht. Schütze-Lülsdorf ist seit vielen Jahren in verschiedenen Hilfsorganisationen und deren Jugendgruppen tätig. Nach dem Motto “Spielend helfen lernen” gestaltet sie das Programm der Gruppenstunden der THW-Jugendgruppe. Seit knapp zwei Jahren baut sie zudem in Brühl die “Minigruppe” des Technischen Hilfswerks für Kinder von sechs bis zehn Jahren auf. “Eine Altersgruppe, für die Angebote bei Organisationen des Katastrophenschutzes sonst nur schwer zu finden sind”, wies Miron auf eine Besonderheit ihres Engagements hin. Auch Bürgermeister Kreuzberg lobte den Einsatz der THW-Jugendbetreuerin. “Menschen wie Sie begleiten Kinder und Jugendliche ein Stück ihres Lebens, vermitteln Werte und helfen Selbstständigkeit zu erlernen. Die Jugendverbände leisten deswegen einen wichtigen Beitrag zur Sozialisation und Persönlichkeitsfindung von jungen Menschen”, sagte das Stadtoberhaupt. Und das persönliche Engagement von Susanne Schütze-Lülsdorf sei ein gelungenes Beispiel, wie es trotz starker beruflicher Belastung möglich ist, sich in einer Jugendgruppe einzubringen.

 Rundschau Online 28. November 2012

http://www.rundschau-online.de/rhein-erft/ehrenamt-das-glueck-der-kinder-ist-ihr-lohn,15185500,20990098.html

Das Glück der Kinder ist ihr Lohn

von Kathrin Höhne

Brühl. „Jugendverbandsarbeit lebt vom ehrenamtlichen Engagement.“ Darin waren sich alle Gäste, Vertreter der Stadt und zahlreiche Jugendliche, am Dienstagabend im Jugendkulturhaus Cultra einig. Sie alle kamen zur einem „Dankeschönfest“ für ehrenamtliche Helfer in Brühler Jugendverbänden.

Höhepunkt der Feier war die Vergabe des „Preises zur Förderung des Ehrenamtes in der Jugendarbeit“ an Menschen, die sich besonders um den Nachwuchs verdient gemacht haben. Seit 2007 verleiht der Stadtjungendring diese Auszeichnung. Im Jahr 2012 geht sie an Susanne Schütze-Lülsdorf aus Euskirchen.

Seit 1978 ist sie in verschiedenen Hilfsorganisationen und deren Jugendgruppen, anfangs beim Deutschen Roten Kreuz später beim Technischen Hilfswerk, tätig. „Es ist beachtlich, wie sie ihren Beruf als Krankenschwester und das Ehrenamt immer wieder unter einen Hut bekommt“, würdigte David Miron, Vorsitzender des Stadtjugendrings, den Einsatz der 46-Jährigen.

Schlechte Zeiten fürs Ehrenamt

Die gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen Jugendlichen heute aufwachsen, hätten sich geändert, und das Engagement für die Jugendverbandsarbeit sei schwerer geworden, merkte der Laudator an. Umso mehr gelte Susanne Schütze-Lülsdorf besonderer Dank für ihre ehrenamtliche Arbeit mit der THW-Jugendgruppe und für das Teamtraining, in denen Jugendliche für die sanitätsdienstliche Betreuung von Veranstaltungen fit gemacht werden. Zu ihren Aktivitäten zählte ferner im vergangenen Jahr eine Reise mit TWH-Mitgliedern im Rahmen einer internationalen Jugendbegegnung ins rumänische Cluj. Seit knapp zwei Jahren betreut sie auch die Brühler „Minigruppe“ des THW für Kinder von 6 bis 9 Jahren – ein Angebot, das es bundesweit bei der Organisation des Katastrophenschutzes an nur wenigen Orten gibt.

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung“, sagte im Anschluss Susanne Schütze-Lülsdorf. „Ich nehme sie als Auftrag mit, denn ich mache die Kinder- und Jugendarbeit wirklich gern“. Insbesondere die Arbeit mit den Kleinsten bereite ihr großen Spaß, äußerte sie. „In ihren Blicken die Begeisterung zu sehen, ist toll.“

Bei der Preisverleihung wurde zugleich der neue Geschäftsführer des Stadtjugendringes, Sebastian Pellens vorgestellt. Der 17-jährige Schüler, der seit mehreren Jahren im Brühler Pfadfinderstamm Sperber eine „Meute“ leitet, wurde auf der jüngsten Vollversammlung gewählt.


 Brühler Schlossbote 14. Dezember 2011

 Kölnische Rundschau 07. Dezember 2011

 Brühler Schlossbote 02. Februar 2011


 Brühler Schlossbote 29.Dezember 2010

Brühler Schlossbote vom 29.12.2010

 Kölnische Rundschau 17. Dezember 2010

 BSB online 16. Dezember 2010

http://www.schlossbote.de/rag-vsw-sb/docs/315073/bruehl

 Brühler Schlossbote 09. Dezember 2009

 Kölner Stadtanzeiger 03. Dezember 2009

 Brühler Fragebogen… mit David Miron

http://www.inbruehl.com/index.php?option=com_content&task=view&id=1239

David Miron wurde 1988 in Köln geboren, zog aber schon als Kleinkind mit der Familie nach Brühl. Sein Vater ist der bekannte griechisch-orthodoxe Pfarrer Konstantin Miron. Mit seinen vier Geschwistern, darunter ein Zwillingsbruder, wuchs David Miron behütet auf, besuchte die St.-Franziskus-Schule und das St.-Ursula-Gymnasium. 2008 bestand er das Abitur. Im Moment bereitet sich der 20-Jährige auf seine Aufnahmeprüfung für sein Lehramtsstudium (Musik und Geschichte) vor, das im Oktober beginnen soll.

 

 

In diesem Tagen ist David Miron vor allem damit beschäftigt, in der Villa Kaufmann Umzugskartons zu packen. Denn beide Vereine, in denen er sich engagiert, beziehen neue Räumlichkeiten. Das Büro des Stadtjugendrings (SJR), dessen 1. Vorsitzender er ist, befindet sich ab sofort im Cultra an der Schildgesstraße. Und auch die Pfadfinder vom Stamm Sperber, zu dessen Stammesführer er zählt, müssen sich nach 39 Jahren in der Villa Kaufmann ein neues Domizil suchen. Aller Voraussicht nach wird das künftig in der Alten Schule in Brühl-Heide sein.

 

„Die Arbeit mit Jugendlichen macht mir großen Spaß“, sagt David Miron. Beim Stamm Sperber (mehr Infos unter www.stammsperber.de) ist er schon seit 1997. Spannende Projekte wie die Herausgabe eines eigenen Liederbuches oder die Aufnahme einer CD wurden verwirklicht, eine Sauna selbst gebaut oder etliche Fahrten ins europäische Ausland unternommen. In diesem Jahr ging es nach Finnland. Als Stammesführer betreut er dabei zusammen mit anderen bis zu fünfzig Jugendliche. „Jugend führt Jugend“, lautet ein Motto der Sperber.

 

Auch als 1. Vorsitzender des SJR setzt er sich seit eineinhalb Jahren für die Belange und Interessen der Jugendlichen in Brühl ein. „Wir sind die Vertreter der Verbände und sitzen auch stimmberechtigt im Jugendhilfeausschuss“, berichtet David Miron. Der SJR ist der Dachverband von allen 16 Brühler Jugendverbänden (wie etwas Pfadfinder, katholische Jugend, THW, Stadtsprtverband, Kinderschutzbund und andere). Die Hauptaufgaben sind die drei „Vs“: Vertretung der Jugendlichen gegenüber der Stadt, Verwaltung der Fördermittel und Veranstaltungen (z.B. Seminare) durchführen. Außerdem hat der SJR anlässlich der Kommunalwahl die sehr gelungene Broschüre „Vote ’09, wen soll ich wählen?“ herausgegeben.

 

 

Ich lebe in Brühl seit ….

kurz nach meiner Geburt im Jahr 1988.

 

 

Am besten gefällt mir an Brühl ….

die Angebotsvielfalt vor allem was die Freizeitgestaltung angeht,

die nicht viele Städte in dieser Größe haben.

 

 

In Brühl vermisse ich ….

das Studentenleben und das Flair einer Großstadt.

 

 

Mein Lieblingsplatz in Brühl ist ….

derzeit noch die Villa Kaufmann. Es wird dann hoffentlich bald die Alte Schule in Heide sein.

 

 

Wenn ich in Brühl ausgehe, zieht es mich ins ….

Oslo oder ins Mäx.

 

 

Am Brühler Vereinsleben beteilige ich mich aktiv ….

Als Stammesführer vom Stamm Sperber und als 1. Vorsitzende des Stadtjugendrings.

 

 

Von der Kommunalpolitik erwarte ich, ….

dass sie dem Bürger dient und nicht eigenes Interessen verfolgt.

 

 

Meine Einstellung zur Kirche ist ….

geprägt durch die Familie. Ich bin griechisch-orthodoxen Glaubens.

 

 

An den tollen Tagen findet man mich ….

meistens nicht im Trubel. Entweder ziehe ich mich zurück oder ich fahre weg.

 

 

Leuten, die Brühl nicht kennen, beschreibe ich die Stadt als ….

die Stadt, in der das Phantasialand liegt. Das kennt man sogar im hintersten Winkel von Griechenland. Und als Kleinstadt mit Charme, gut gelegen zwischen Köln und Bonn.

 

 

Am besten abschalten kann ich bei ….

dreiwöchigen Großfahrten mit dem Stamm Sperber, die mich schon in fast alle europäischen Länder geführt haben.

 

 

Das letzte Mal so richtig geärgert habe ich mich über ….

Fremdenfeindlichkeit im Wahlkampf kürzlich in Thüringen, als ein farbiger Kandidat massiv diskriminiert wurde.

 

 

Mein letzter Kinofilm war ….

„Hang Over“, den ich in Hürth-Berrenrath gesehen habe. Er war besser als ich erwartet habe.

 

 

Mein letztes Buch war ….

„Wer trägt die schwarze Fahne dort?“ von Jesko Wrede und Maik Baumgärner. Es ist ein Aufklärungsbuch über neue rechte Bünde.

 

 

Die Ergebnisse des 1. FC Köln interessieren mich ….

nicht mehr ganz so, wie noch vor fünf oder sechs Jahren. Aber der FC ist immer noch mein Lieblingsverein.

 

 

 Brühler Schlossbote 26. August 2009


 Kölnische Rundschau 22. August 2009

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895316464.shtml

Broschüre vom Stadtjugendring für junge Wähler

Um Jung- und Erstwählern die Wahlentscheidung zu erleichtern, hat der Stadtjugendring (sjr) Brühl eine unabhängige Broschüre mit Informationen zusammengestellt. Darin werden die Brühler Parteien und Bürgermeisterkandidaten zu sieben Themen befragt, anhand derer junge Wähler sich ein Bild von den Zielen der Parteien machen können. „Aus mangelnder Information entsteht Unsicherheit und Wahlträgheit“, erklärte David Miron, der Vorsitzende des sjr. „Dem wollen wir mit dieser Broschüre entgegenwirken.“ Die Broschüre ist im Internet abrufbar.

 Kölner Stadtanzeiger 06. Mai 2009

Wildkatzen in der Schule in Heide

Von Bettina Jochheim

Die Brühler Jugendorganisationen verlassen nach und nach die Villa Kaufmann, das einstige Haus der Jugend. Die Stadt möchte die Immobilie am Volkspark verkaufen.


Brühl – Nun wird es ernst: Auch die „Wildkatzen“, die „Condore“ und die „Sperber“ verlassen in Kürze das Brühler Haus der Jugend, also die „Villa Kaufmann“, in Brühl. Wie Jugendamtsleiter Lorenz Schmitz im Jugendhilfeausschuss mitteilte, werden der Mädchenstamm „Wildkatzen“ und die beiden Jungenstämme „Condor“ und „Sperber“ des Pfadfinderbunds Mosaik (DPBM) noch im Mai den Vertrag für ihr neues Quartier unterzeichnen. Es ist die alte Schule an der Villestraße in Heide, in der in der Vergangenheit vor allem Flüchtlinge untergebracht waren. Die Menschen, die zuletzt noch dort gelebt hätten, seien in anderen Quartieren untergekommen, sagt Brühls Kämmerer Dieter Freytag.

Bekanntlich will sich die Stadt Brühl mittelfristig von der Immobilie „Villa Kaufmann“ am Volkspark trennen. In den vergangenen Jahren war dort der Brühler Nachwuchs der SPD, der CDU, der Grünen und der FDP beheimatet. Zudem trafen sich die Brühler Pfadfinder dort, der Stadtjugendring (sjr) hatte dort sein Büro. Nachdem die Stadt vor etwa zwei Jahren eine Beteiligung an den Betriebskosten gefordert hatte, zogen sich die politischen Gruppierungen aus dem Haus der Jugend zurück. Es blieben die Pfadfinder und der sjr.

Die überkonfessionell organisierten Pfadfinder des DPBM bezögen Räume im Erdgeschoss sowie in der ersten Etage in der alten Schule an der Villestraße. Unberührt von ihrem Einzug bleiben die Arbeiterwohlfahrt sowie die Bewohner der Mietswohnungen unter dem Dach, so Freytag. Noch gebe es dort einige Dinge zu regeln, doch Freytag geht davon aus, dass die Pfadfinder noch im Mai mit der Herrichtung des Hauses beginnen können.

Zuschuss

Für den gemischten katholischen Stamm „Kurfürst“, der der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) angehört, gibt es inzwischen auch eine neue Unterkunft. Die jungen Menschen treffen sich in einem Aufenthaltsraum der katholischen Kirche St. Stephan an der Rheinstraße. Um ihre Materialien zu lagern, wurden zwei Garagen angemietet, für die die Stadt einen Zuschuss gewährt.

Der Stadtjugendring wird bekanntlich in das neue Brühler Jugendkulturhaus „Cultra“ an der Schildgesstraße ziehen. „Wir finden es sehr bedauerlich, dass das Haus der Jugend aufgelöst wird“, sagte David Miron, Vorsitzender des sjr. Gleichwohl findet er die neuen Lösungen für die einzelnen Organisationen begrüßenswert.

Auch die Junge Union (JU), die nach Auskunft ihres Vorsitzenden Peter Grebarsche 65 Mitglieder hat, wird künftig wieder ein offizielles Büro haben. Sie bezieht gemeinsam mit der CDU das neue Bürgerzentrum an der Uhlstraße 117.

Die übrigen Jungpolitiker seien zurzeit personell nicht so ausgestattet, dass sie offizielle Räume bräuchten, oder begännen gerade erst wieder, sich neu zu formieren, ist aus den Reihen ihrer „Mutterparteien“ zu hören.


 Kölnische Rundschau 27. Februar 2009

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1233594807558.shtml

Zentraler Anlaufpunkt für Jugendliche

BRÜHL. Der neue City-Treff für Jugendliche im Ganztagsbereich der Clemens-August-Hauptschule soll nach den Sommerferien den Betrieb aufnehmen. Der Treff wird von Mitarbeitern des Jugend- und Kulturhauses „Cultra“ im Rahmen der mobilen Jugendarbeit angeboten und soll zunächst zweimal wöchentlich am Abend für jeweils vier Stunden geöffnet sein. Träger der Einrichtung ist der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Erft-Düren, der auch das „Cultra“ betreut, das im Spätsommer eröffnet werden soll.

Nach der Schließung des Jugendzentrums „elFour“ soll der City-Treff dafür sorgen, dass die Jugendlichen weiter einen zentral gelegenen Treffpunkt in der Stadt haben. Der neue Treff besteht aus einem großen Raum mit separatem Eingang, Toiletten und einer kleinen Küche. Zwei Kicker, ein Billardtisch sowie Gesellschaftsspiele sind vorhanden. Fernseher und Internetzugänge sollen noch hinzukommen.

Viele Aktionen sind geplant

Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 13 bis 18 Jahren. Dabei wird davon ausgegangen, dass wegen der Lage des Treffs vor allem viele Schüler der Clemens-August-Hauptschule das Angebot nutzen werden.

Geplant sind Aktionen wie Grillen oder DVD-Abende, Ausflüge und Besichtigungen oder die Teilnahme an Turnieren oder Veranstaltungen von Schulen oder anderer Einrichtungen. Darüber hinaus sollen die Jugendlichen von den Mitarbeitern des „Cultra“ bei der Suche nach Ausbildungs- oder Arbeitsstellen oder beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen unterstützt werden. Zum Angebot gehören ferner Hilfs- und Gesprächsangebote sowie Aktionen in Verbindung mit dem „Cultra“.

Michael Kasiske vom Stadtjugendring meinte: „Es ist schon schwierig genug, einen Raum in einer Schule für Jugendarbeit zu nutzen, in der die Jugendlichen ohnehin den ganzen Tag verbringen. Deshalb sollten der Eingangsbereich und der Treff baulich etwas aufgewertet und ein Schild aufgestellt werden, das auf die Einrichtung aufmerksam macht.“

Diskutiert wurde auch darüber, ob die Öffnungszeiten des City-Treffs zweimal in der Woche ausreichen. „Wir haben bisher noch keine Erfahrungswerte und müssen sehen, wie das neue Angebot angenommen wird“, erklärte der Leiter des Cultra, Herbert Böger. Anschließend könne man darüber nachdenken, die Zeiten zu verändern oder auszudehnen.

 Brühler Schlossbote 14./15. Januar 2009

Besichtigung des „City-Treffs“

Jugendtreff in der Hauptschule

Moderner Aufenthaltsraum mit Kicker- und Billardtisch eingerichtet

Im Sommer soll der City-Treff für Jugendliche des Clemens-August-Hauptschule eröffnet werden.

Von Britta Havlicer

Brühl Noch stehen die Stühle auf den Tischen, Kicker und Billardtisch sind nahezu unbenutzt. Doch schon bald soll es in dem modernen Aufenthaltsraum, der im Ganztagsbereich der städtischen Clemens-August-Hauptschule eingerichtet wurde, mächtig etwas los sein. Tagsüber sollen die Hauptschüler dort im Ganztagsbereich betreut werden. Dann soll dort ab dem Sommer der City-Treff für Jugendliche stattfinden – ein Angebot des neuen Jugend- und Kulturhauses „Cultra“ in Brühl. Der Arbeiter-Samariter-Bund will die Jugendeinrichtung zunächst zweimal in der Woche in den Abendstunden betreuen. Die pädagogischen Mitarbeiter von „Cultra“ werden dann im Rahmen ihrer mobilen Jugendarbeit vor Ort sein und den jungen Brühlern einen abwechslungsreichen Treffpunkt bieten.

Die Jugendlichen sollen in dem hellen Raum mit der Fensterfront „abhängen“ können. Neben dem Kickerspiel und dem Billardtisch können sie Gesellschaftsspiele ausprobieren. Außerdem soll es eine Beratung geben, wie der Übergang von der Schulzeit in den Beruf gestaltet werden kann. Beratungsgespräche werden angeboten, ebenso Unterstützung bei der Suche nach eine Ausbildungs.- oder Arbeitsstelle und beim Erstellen einer Bewerbungsmappe. Im „City-Treff“ sollen die Jugendlichen im Internet surfen können, DVD-Abende und Veranstaltungen wie Grillabende oder Ausflüge organisieren. Auf Dauer soll sich eine ehrenamtliche Thekengruppe gründen, die sich um den Verkauf von nichtalkoholischen Getränken und Snacks kümmert.

Beim Jugendhilfeausschuss zeigte sich der Vertreter des Stadtjugendringes allerdings noch etwas skeptisch. Christoph Mucha äußerte Bedenken, dass der Raum gleichzeitig ein Schulraum sein. „Wenn ich bis 16 Uhr dort in der Schule wäre, hätte ich anschließend sicherlich keine Lust, meine Freizeit bis 20 Uhr auch noch dort zu verbringen“, sagte er. „Da kann das Angebot noch so ansprechend sein.“ Außerdem fordert der Stadtjugendring eine bessere Beleuchtung und ein eigenes Eingangsschild für den Jugendtreff.

 Brühler Schlossbote 12. Dezember 2008

Ehrenamtspreis 2008

Prägende Pfadfindergröße

Stadtjugendring Brühl zeichnet Vera von der Heyde mit Ehrenamtspreis aus

Brühl. Mit dem diesjährigen Ehrenamtspreis des Stadtjugendringes (sjr) Brühl ist im Zoom-Kino Vera von der Heyde ausgezeichnet.

Der Vorstand des sjr überreichte den Preis an die 47-jährige Sozialarbeiterin, die die Pfadfinderarbeit in der Schloßstadt über Jahrzehnte hinweg mit außergewöhnlichem Engagement maßgeblich geprägt hat. Von der Heyde war über viele Jahre Jugendleiterin und Vorsitzende ihres Pfadfinderstammes Wildkatzen des Deutschen Pfadfinderbundes Mosaik (DPBM) in Brühl.

Auch nach ihrer „aktiven“ Zeit organisierte sie über zwei Jahrzehnte unermüdlich Aktionen und Ferienfreizeiten für Brühler Kinder und Jugendliche. Auf überregionaler Ebene setzte sie sich bis heute für die Interessen der Pfadfinder ein, sei es als Bundesreferentin des DPBM oder als Organisatorin des Großlagers „Exploris“ mit mehr als 5000 Teilnehmern.

 Brühler Schlossbote 12. Dezember 2008

Neues Vorstandsmitglied Stephan Regh

Broschüre informiert über Parteiprogramme

Stephan Regh komplettiert sjr-Vorstand

Brühl. Der 24-jährige Stephan Regh hat das bisher vakante Amt des stellvertretenden Vorsitzenden des Stadtjugendringes (sjr) Brühl übernommen.

Nun ist der sjr-Vorstand mit dem Vorsitzenden David Miron und dem Geschäftsführer Christoph Mucha wieder komplett. Regh ist schon seit frühester Kindheit als Pfadfinder in der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg) in Brühl aktiv und vertritt nun gemeinsam mit seinen Kollegen die Brühler Jugendorganisationen.

Derzeit plant der Vorstand Projekte für die Mitgliedsverbände und die Eröffnung der neuen Geschäftsstelle im Jugendkulturzentrum. Da im nächsten Jahr auch Kommunalwahlen sind, plant der sjr dazu auch eine Aktion.

Miron: „In einer Broschüre möchten wir den Brühler Jugendlichen für sie wichtige Punkte der Parteiprogramm aller Parteien vorstellen.“ Weitere Informationen über den Stadtjugendring gibt es unter www.sjr-bruehl.de.

 Kölner Stadt Anzeiger 04. Juli 2008

Multiplikatoren – Veranstaltung zum Thema „Rechtsextremismus“

Thema war rechte Gewalt

Brühl – Mit „politisch motivierter rechter Kriminalität“ haben sich die Gruppenleiter vieler Jugendverbände befasst, die dem Stadtjugendring angegliedert sind. Zusätzlich waren zahlreiche Gäste in die Villa Kaufmann gekommen, die sich für den Vortrag der Vertreter des Polizeipräsidiums Köln interessierten.

Bürgermeister Michael Kreuzberg hatte die Veranstaltung in Kooperation mit dem Brühler Stadtjugendring initiiert, um über die verschiedenen Facetten des Rechtsextremismus zu informieren. Vor allem wurden die regionalen Erscheinungsformen des rechten Spektrums angesprochen, die Zuschauer erfuhren mehr über Erkennungsmerkmale rechter Musik, über die Symbolik und einschlägige Kleidermarken. Christoph Mucha, Geschäftsführer des SJR, wollte wissen, wie man als Gruppenleiter mit jungen Menschen richtig umgeht, die als „rechts“ auffallen. Vor allem sei es wichtig, frühzeitig das Gespräch mit den betroffenen Jugendlichen zu suchen, lautete die Antwort. Dann könnte ein Abdriften Jugendlicher in politisch motivierte Gewalt verhindert werden.

Der Stadtjugendring plant, die Veranstaltung nach den Sommerferien zu wiederholen. Informationen gibt es im Internet. (hc)

 

 
 
'